Transition Valleys - Netzwerktreffen 2015

Veränderung zwischen Idealismus und Professionalisierung

Zum zweiten Mal treffen sich die Transition Town Initiativen und andere engagierte Menschen aus Kassel, Göttingen und Witzenhausen, um gemeinsam Visionen und Modelle für ein zukünftiges Leben in der Region zu entwickeln.

Hinter Schlagworten wie eREconomy, Degrowth und anderem verbergen sich Paradigmenwechsel weg von einem Höher, Schneller, Weiter, hin zu nachhaltigem, gutem Leben für alle. Welche Werte stehen dabei im Mittelpunkt, wenn es nicht mehr um möglichst große Leistung und Wachstum geht? Welche Rolle kommt den Transition Town Initiativen im Wandel zu, wollen sie Mitgestalter auf regionalen und kommunalen Ebenen sein, was immer auch inhaltliche Kompromisse einschließt, oder sich selber treu bleibend eigene, kleine Nischen gründen?

Neben diesen inhaltlichen Fragen wird es auch darum gehen, wie sich die Arbeit der ehrenamtlichen Initiativen langfristig professionalisieren kann und welche finanziellen und anderen Unterstützungsmöglichkeiten es gibt.

Ziel ist es, dass die Gruppen Impulse aus dem Wochenende mitnehmen und das Erleben einer größeren „Veränderungsgemeinschaft“ Energie und Motivation für die Weiterarbeit gib. Daraus können neue, regionale Projekte entstehen, die im nächsten Jahr umgesetzt werden.

Die inhaltliche Leitung der Veranstaltung haben Silvia Halle von Transition Town Witzenhausen und Karin Schulze von Transition Town Göttingen.

Programm

Freitag, 13.11.2015

18:00 Uhr Ankommen, Schlafplatz beziehen, gemeinsames Abendessen mit selber mitgebrachtem Essen für ein Buffet.

19:00 Uhr Eröffnungsvortrag: Steffen Emrich

"Warum im Repaircafé nicht nur der Toaster repariert wird und im Gemeinschaftsgarten mehr als Gemüse wächst - vom neuen, solidarischen Miteinander“

Das Interesse der Wissenschaft am neuen solidarischen Miteinander lässt erkennen, dass es allen bewusst ist, dass ein "Weiter wie bisher" nicht möglich ist.

Wie genau aber die Städte und Dörfer der Zukunft unter den Aspekten des Demographischen Wandel und der Zuwanderung aussehen können, dazu gibt es bisher wenig konkrete Antworten. Dafür umso mehr Menschen, die getreu dem Motto von Rob Hopkins, dem Gründer der Transition Initiative, "einfach.jetzt.machen". Wie kann aber die gelebte Veränderung so öffentlich wirken, dass es einen guten Transfer zwischen Theorie und Praxis gibt, dass gelebte Praxis zukünftig vermehrt wissenschaftliche Beachtung und politische Unterstützung erhalten kann? Ist das überhaupt das Ziel, oder geht es eher darum, Inseln zu schaffen, in denen ein anderes Leben erprobt wird?

Im Anschluss an den Vortrag wollen wir in kleineren Gruppen erarbeiten, was diese Impulse für unsere Gruppen bedeuten können.

21:00 Uhr Abendausklang am Kamin


Samstag, 14.11.2015

ab 8:00 Uhr Frühstück

9:30 Impulsvorträge:

  • Kommunikation gestalten-Konflikte konstruktiv lösen Welche Methoden sind hilfreich für ein friedfertiges und respektvolles Miteinander? - Ralf Boje
  • Modellregion basisdemokratische Entscheidungsstrukturen - Vorstellung der Regionalinitiative von Gandalf Lipinski
  • Was ich bei goolemaps nicht finde, ist nicht da? Alternative Kartierungsprojekte ecobytes Witzenhausen
  • Essbare Stadt - lebendige Stadt!, Urban Gardening als Katalysator für soziale Prozesse, Erfahrungen, Grenzen, Perspektiven

Pause

13:00 Uhr Mittagessen

14:30 Uhr Workshops:

  1. Vertiefende Arbeit zur Vision einer basisdemokratischen Modelregion Werra-Meißner-Kreis - Gandalf Lipinski
  2. Gemeinsame Kartierung alternativer Projekte in der Region zur Abbildung des Wandels zwischen Werra, Fulda und Leine 
  3. Wie schmeckt Politik? Warum die Auswahl unserer Ernährung ein politischer Akt ist. Vegane Kochgruppe mit der Volxküche Witzenhausen
  4. Gemeinschaftsgärten als Chance für soziale und kulturelle Integration. Austausch, Vernetzung, Anregungen für bestehende und neu zu gründende Projekte.

16:00 Uhr Kaffeepause

16:30 Uhr Open Space: Perspektiven für eine gelingende, regionale Vernetzung Moderation Ralf Boje

19:00 Uhr Abendessen

20:00 Uhr KlingKlangKlong - Musik machen als verbindendes Element für Gemeinschaften – Gern Klangerzeuger mitbringen - ein Abend am Kamin mit Karsten Winnemuth

Sonntag, 15.11.2015

8:30 Uhr Frühstück, vorher Zimmer räumen

9:30 Uhr Plenum und Kleingruppenarbeit zur weiteren Vernetzung in der Region Moderation Silvia und Karin

11:00 Uhr Mit neuer Energie ins Alltagsleben Welche Brücken und Anker helfen, das gelernte und erlebte im Alltag umzusetzen und daran weiter zu arbeiten. Abschlussplenum 

12:00 Uhr Mittagessen und Abschlussrunde

13:30 Uhr Die drei Transition-Initiativen Kassel, Göttingen und Witzenhausen planen, vernetzen und strukturieren sich.

Referenten

Steffen Emrich
Entwicklungsberater, internationale Friedensarbeit, zur Zeit an einem Forschungsauftrag des Umweltbundesamtes mit dem Titel „Urbane Resilienz und neue Gemeinschaftlichkeit“. Er lebt in der Lebensgemeinschaft gASTWERKe bei Kassel und ist Mitglied im Vorstand vom deutschen Ökodorf Netzwerk. 

Karsten Winnemuth
Permakultur-Gestalter, Initiator und Co-Organisator der Essbaren Stadt Kassel, inspiriert von den Ideen der sozialen Plastik von Joseph Beuys, Transition Town Kassel.

Ralf Boie
Bildungsreferent Erwachsenenbildung, Transition Town Hannover, Initiator mehrerer solidarischer Landwirtschaften, Organisation der Un-Konferenz anlässlich der Klimakonferenz in Hannover im Oktober 2015. 

ecobytes
Non-profit, community-supported and -oriented IT collective with hosting and services for activists, researchers, artists, individuals and the solidary economy.

Gandalf Lipinski
Theaterpädagoge, Mitinitiator einer Charta für ein Europa der Regionen, der Idee eines basisdemokratischen Modellprojektes.

Organisatorisches

Kosten:

Matratzenlager: 5,00 Euro pro Nacht
Bett: 18,00 Euro pro Nacht (bitte Bettwäsche mitbringen oder für 5,50 ausleihen)
Einzelzimmer: 28,00 Euro pro Nacht
Essen: 30,00 Euro für das Wochenende

Solidarische Beiträge: Wer mehr hat, darf gern Spenden, wer weniger hat, darf gern im Vorfeld anmelden, dass er/sie entweder Essen mitbringt (muss mit Küche geklärt werden) oder weniger zahlt und aus Spenden Unterstützung bekommt. Das funktioniert nur, wenn es auch Leute gibt, die mehr zahlen können, die Gesamtkosten müssen am Ende gedeckt sein.

Wer abends die Sauna nutzen will, sollte ein großes Handtuch mitbringen und je nach Teilnehmermenge einen extra Betrag mit einplanen. Die Sauna kostet 70,00 Euro, der Betrag teilt sich durch die Nutzer.

Anmeldung:

Anmeldungen bitte per Mail bis zum 13.10. an annemarie.selzer@burgludwigstein.de
oder noch besser über das → Anmeldeformular.

Zum Herunterladen:
Flyer Netzwerktreffen 2015

Zum Anmeldeformular:
Anmeldung Netzwerktreffen 2015